Glücklich und zufrieden.

Ich mag es, zu fühlen und zu ergründen und mich am Ende so zu nehmen, wie ich bin. Mir selbst und meinen Werten treu gegenüber versuche ich, das Glück nicht in irgendwelchen Dingen und Personen zu suchen, sondern halte lieber an all dem Positiven fest, das mich bereits umgibt. Ich male mir nicht die schlimmstmögliche Konsequenz aus. Ich öffne lieber mein Herz und lasse alles rein. Das Gute und das Schlechte. Denn ich weiß: Nach einem Sturz geht die Welt nicht unter. Ich habe gelernt, dass Gewitter sich auch wieder verziehen können und danach auch wieder die Sonne scheint. Denn nur, wer auch den Regen spürt, kann bei Sonnenschein den Regenbogen sehen...

Meine Stories

Entdecke meine Stories

Du willst meinen kompletten Blog entdecken?
Zum blog

Weitere Posts

Ein Königreich voller Fantasie. Unser Kinderzimmer

Werbung. Unser und ich nenne es bewusst UNSER Kinderzimmer ist ein kleines Königreich voller Fantasie geworden. Wir alle lieben es uns dort aufzuhalten, wenn doch meine Große in letzter Zeit vermehrt betont: ich möchte meine Ruhe haben. Ein gutes Zeichen. Hier können sie sich austoben, kreativ entfalten und ausruhen. Hier wird nicht nur geschlafen und gekuschelt, sondern auch viel gespielt. In diesem Beitrag findet ihr alle Informationen rund um das Kinderzimmer. Inklusive Verlinkungen - soweit das ging.

Zum Post
Teamwork statt Kapitulation.

Ich glaube wir haben das wirklich ganz gut gemeistert. Immerhin stehen wir noch hier. Stolzer und stärker denn je. Enger zusammen, als je zuvor. Und können immer noch lachen. Mit und vor allem aber auch - über uns. Denn die Stürme, durch die wir gingen, brachten uns eben auch immer wieder zurück ins Leben. Ich finde ja, es sind doch gerade die trubeligen Zeiten, die tiefen Fälle und die unangenehmen Erfahrungen, die unsere wahre Natur hervorbringen und es liegt an uns, sie zu nutzen: die Chance daran zu wachsen....

Zum Post
my vegan story

Doch wir leben in einer Welt in der der Kapitalismus vorherrscht und dieser orientiert sich leider an finanziellen Profiten und nicht an den Bedürfnissen von Lebewesen. Natürlich wird mittlerweile auch versucht mit Veganismus Profite zu machen, doch bleibt die Tierindustrie immer noch ein großer Markt. Aus ökologischen Gründen dauerhaft aber nicht mehr tragbar. Endloses Wachstum ist in einer Welt mit begrenzten Ressourcen nicht möglich. Die daraus resultierende Umweltzerstörung schadet nicht nur uns Menschen sondern vor allem auch wild lebenden Tieren. Wir sehen selbst gerade, was in Australien los ist. Natürlich handeln Unternehmen nach den Spielregeln der Politik und unterwerfen sich den Zwängen. Gerne sogar. Denn damit lässt sich doch auch viel Geld verdienen. 

Zum Post
Kitchen stories. Rezept: weisser veganer Schokoladenkuchen

Schokoladenkuchen ist eine wahre Wohltat – ein bisschen sündhaft und einfach lecker. Wenn er dann noch vegan ist, kann das schlechte Gewissen ruhig eine Pause machen! Dieses wundervolle Rezept habe ich von meiner lieben Freundin Catherine von VEGANFEELING. Ich verspreche euch: er schmeckt einfach so, so gut! Unbedingt ausprobieren.

Zum Post
Do it yourself. Unser Einbauschrank!

Unser DIY Einbauschrank. Eine spontane Idee. Easy, dachten wir. Allerdings waren da noch diese Schrägen. Ein Einbauschrank vom Schreiner. No way. Einfach zu teuer. Hier heißt es gehe es erst ab 2500 Euro los. Unser DO IT YOURSELF Projekt hat uns am Ende um die 500 Euro gekostet. Natürlich mit weniger Schnick Schnack. Aber den brauchen wir auch nicht. Dafür aber einiges an mathematische Kenntnissen. Und.weil wir tolle Freunde haben und darunter sogar einen Bühnenbauer - ging es dann doch ganz schnell und der Schrank stand innerhalb von zwei Tagen.

Zum Post
How-to - den richtigen Bodenbelag finden.

Neben diesem Mama und Fashion Ding, gefällt es mir gerade ziemlich gut, den Fokus auf Interior zu setzen. Die Inneneinrichtung unseres neuen Hauses lässt mich total aufblühen und macht mir unheimlich viel Spaß. Eben weil ich auf diesem Wege schon unglaublich viel Inspiration, tolle Menschen und ganz besonders faszinierende Unternehmensgeschichten kennengelernt habe. Und ja – es gibt sie noch. Diese einzigartigen und traditionsreichen Familienunternehmen. Mit ganz viel Liebe zum Detail. Dort, wo man beim Betreten des Shops schon die besondere Atmosphäre spürt…

Zum Post

Wer bin ich?

In ein paar Worten erklären, wer man ist, ist ganz schön schwierig. Ich bin dreiunddreißig Jahre alt und habe mich in den Jahre bereits entwickelt, hundert mal gewendet, tausend mal gedreht. Leben ist, wenn du wächst. Und wachsen kannst du nur, wenn du dich veränderst. Wenn du es zulässt, dass die Dinge um dich herum sich verändern dürfen. Wenn du den Mut hast, dich ins Unbekannte zu stürzen, egal wieviel Angst es dir im ersten Moment zu machen scheint.

Teresa Casamonti
meine stories

Du folgst mir noch nicht auf Instagram?

@teresacasamonti